Was passierte mit den Spendengeldern des VISION RUN 2016?

Spendenscheckübergabe beim VISION RUN 2016
©www.picture-it.at

Sensationelle € 16.730,- wurden beim dritten VISION RUN für unsere vier Partnerprojekte erzielt!
Im Namen der vier Projekte sowie unseres ganzen Vereins dürfen wir uns herzlich bei euch bedanken!

Und was wurde nun aus euren Spenden?
Wir haben bei unseren sozialen Projekten nachgefragt, wo und wie eure Unterstützung geholfen hat:

NÖVSV - Team Aigner (Spendenerlös 2016: € 3.710,-)

Mit dem Geld vom Vision Run 2016 hat das Team Aigner Hilfsmittel im Bereich Elektrostimulation und Behandlung von Muskeln und auch einen Repuls Tiefenstrahler angeschafft, der bei Verletzungen schnellere Heilung bringt. So ist es beispielsweise gelungen, dass Vroni nach einem eingerissenen und zwei gerissenen Bändern im Knöchel nach acht Wochen wieder bei der Staatsmeisterschaft starten und sogar gewinnen konnte.

Emmaus St. Pölten (Spendenerlös 2016: € 4.170,-)

Mit dem Einsatz von Spendengeldern werden für unsere Kinder und Jugendlichen neue Türen geöffnet. Junge Menschen, die auf Ihrer Flucht nichts als Ihre Kleidung mitnehmen konnten, brauchen die Chance sich eine Lebensbasis zu schaffen. So selbstverständlich es in Österreich ist, Spielsachen, Sportartikel, ein Fahrrad, selbst ausgesuchte Kleidung, Bücher, elektronische Geräte etc. zu haben, so unvorstellbar ist es für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Auch wenn sie im Rahmen einer Wohnheimbetreuung sehr viel teilen müssen, so ist es auch eine Form von Lebensqualität, wenn die Ausstattung (Zimmer) wohnlich ist, der Essplatz einladend, ein Garten zum Fußballspielen und ein meist „altes“ Fahrrad zur Verfügung stehen. Alle weiteren zusätzlichen Integrationsmaßnahmen (ein Schitag, Eislaufen, Schwimmen (Schwimmkurs), Ausflug zu Kulturstätten etc.) können ebenfalls nur auf Spendenbasis ermöglicht werden.

e.motion - Lichtblickhof (Spendenerlös 2016: € 4.290,-)

Anna wird von ihrer Mutter 24 Stunden betreut und beide brauchen viel Unterstützung um den Alltag zu schaffen. Nicht nur finanzielle Unterstützung sondern auch Wertschätzung für ihr Leben und dafür, mit wieviel Demut sie ihr Schicksal annehmen. Die Therapie bei e.motion ist nicht nur für Anna eine besondere Zeit in der sie Kraft und Freude tanken kann, sondern auch für die Mutter eine Auszeit, um einmal kurz „die Seele baumeln" zu lassen.
Durch den beachtlichen Spendenbetrag konnten Anna nicht nur die regelmäßige Therapie sondern auch ein Wochenende am Lichtblickhof ermöglicht werden.
Einzeltherapie für ein Jahr (Wintersemester 2016 und Sommersemester 2017) € 1900,-
Ein Intensivbetreuungs-Wochenende am Lichtblickhof für Anna und ihre Mutter € 1700,-

Mit dem Restbetrag konnte der Löschteich am Lichtblickhof in die Realtität umgesetzt werden. Bereits vor einigen Jahren wurde durch eine Feuerwehrübung der Region ersichtlich, dass im Notfall das Löschen eines Feuers am Lichtblickhof nicht zu schaffen wäre, da der nächste wasserführende Bach zu weit weg ist. Durch Spenden und Einsatz der umliegenden Nachbarschaft und Gemeinde konnte 2016 der Traum vom Löschteich in die Realität umgesetzt werden. "Der Löschteich gibt uns Sicherheit und ist außerdem ein wunderschönes Biotop geworden, wo die Kinder den Lauf des Lebens beobachten können", so Verena Bittmann von e.motion.

Tagesstätte St. Pölten (Spendenerlös 2016: € 4.560,-)

Die großzügige Spende des Vision Run 2016 wird für ein großräumiges Projekt – die Gartengestaltung – verwendet! Die Planungsphase läuft bereits.

Bislang konnte der Gartenbereich der Tagesstätte mit Rollstuhl, Gehilfen etc. nicht selbständig benutzt werden. Aufgrund der großen Grünfläche gibt es auch kaum Rückzugsmöglichkeiten zum Erholen bzw. ist eine offene, große Fläche nicht einladend für Kleingruppenarbeit mit Menschen mit Behinderung. Dies soll sich durch das gemeinsame Planen und Gestalten ändern. Es werden Möglichkeiten geschaffen mit allen Menschen mit Behinderung therapeutisch, sinnvoll Zeit im Garten zu verbringen! (Stand 05/2017)


Was passierte mit den Spendengeldern des VISION RUN 2015?

Spendenscheckübergabe VISION RUN 2015
©www.picture-it.at

Beim zweiten VISION RUN konnte ein Spendenerlös von € 10.880.-
für unsere vier Partnerprojekte erzielt werden!
Im Namen der vier Projekte sowie unseres ganzen Vereins
dürfen wir uns herzlich bei euch bedanken!

Aber was wurde eigentlich konkret aus euren Spenden?
Wir haben bei unseren sozialen Projekten nachgefragt, wo und wie genau
durch eure Unterstützung geholfen werden konnte:

 

 

NÖVSV - Team Aigner (Spendenerlös 2015: € 2.465,-)

Aufgrund der schlechten Schneelage mussten die Mädels alle Trainings auf den österreichischen Gletschern absolvieren. Acht Kurse, die durchschnittlich €280,— kosteten (Unterkunft und Liftkarten), konnten mit den Spendengeldern des VISION RUN gedeckt werden. Weiters wurde das Servicematerial (Kantenfeile, Wachse,…) im Wert von €1.200,- mit dem Geld vom VISION RUN finanziert. Da Vroni noch zu jung ist, bekommt sie KEINE Förderung (Top Sport Förderung), die sie aufgrund ihrer Leistung schon beziehen könnte. Dadurch ist der VISION RUN für uns eine sehr wichtige Unterstützung und große Hilfe.

Emmaus St. Pölten (Spendenerlös 2015: € 2.675,-)

Mit dem Einsatz von Spendengeldern werden für unsere Kinder und Jugendlichen neue Türen geöffnet. Junge Menschen, die auf Ihrer Flucht nichts als Ihre Kleidung mitnehmen konnten, brauchen die Chance sich eine Lebensbasis zu schaffen. So selbstverständlich es in Österreich ist, Spielsachen, Sportartikel, ein Fahrrad, selbst ausgesuchte Kleidung, Bücher, elektronische Geräte etc. zu haben, so unvorstellbar ist es für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Auch wenn sie im Rahmen einer Wohnheimbetreuung sehr viel teilen müssen, so ist es auch eine Form von Lebensqualität, wenn die Ausstattung (Zimmer) wohnlich ist, der Essplatz einladend, ein Garten zum Fußballspielen und ein meist „altes“ Fahrrad zur Verfügung stehen. Alle weiteren zusätzlichen Integrationsmaßnahmen (ein Schitag, Eislaufen, Schwimmen (Schwimmkurs), Ausflug zu Kulturstätten etc.) können ebenfalls nur auf Spendenbasis ermöglicht werden.

Ab 1.1.2016 werden einige unserer Bewohner in Außen-Wohnungen betreut werden. Das Projekt UMF bekommt einen neuen Namen (Masala) und verändert sich dahingehend, dass wir nicht mehr als spezielle UMF-Einrichtung sondern als sozialpädagogische Wohngemeinschaft mit multiethnischer Spezialisierung arbeiten werden. D.h., dass auch österreichische Kinder und Jugendliche mit oder ohne Migrationshintergrund ab dem 6sten Lebensjahr bei uns wohnen werden. Zudem wird ab 1.1.2016 unsere Dachgesellschaft die Antlas Ges.m.b.H. (Tochterfirma der Emmausgemeinschaft St. Pölten), eine gemeinnützige und mildtätige Gesellschaft mit beschränkter Haftung, sein.

Im neuen Projekt Masala werden nicht nur unser Wissen und unsere bisherige Erfahrung einfließen, auch sehen wir die Chance innovative Ideen sinnstiftend einzusetzen. Unsere BewohnerInnen werden uns aufzeigen was sie brauchen und wir freuen uns darauf Antworten zu suchen und zu geben. Die Türen sind dafür geöffnet und gemeinsam werden wir den Weg gehen. Jedenfalls muss dieser neue Bereich neu aufgestellt und organisiert werden und ein spezieller Rahmen für die Betreuung von sehr unterschiedlichen Kindern geschaffen werden.
Die uns anvertrauten Kinder sollen sich wohl fühlen, einen Platz der Sicherheit spüren und Raum und Ressource für eine optimale Entwicklung vorfinden."

e.motion - Lichtblickhof (Spendenerlös 2015: € 2.255,-)

Die Spende war mehr als eine finanzielle Unterstützung. Denn es ist vor allem eine Wertschätzung unseres Alltages. Das Leben der Kinder ist so oft von Ohnmacht und Zerbrechlichkeit gekennzeichnet. Gemeinsam mit den Pferden versuchen wir Hoffnung und Mut für neue Schritte im Heute und Morgen zu schaffen. Kleine Schritte, die aber doch Spuren hinterlassen und Kraft geben.

Dank der Spende konnte nicht nur der Umbau des rollstuhlgerechten Kinderhauses geschafft und das fehlende Außenlicht angeschafft werden, sondern auch zusätzlich einem Kind eine Sommerwoche am Lichtblickhof ermöglicht werden. Dieser Sternenstaub hat nicht nur dem Hof Licht gebracht, sondern einem Mädchen eine Auszeit am Lichtblickhof ermöglicht. Vielen DANK!
Die große Neuigkeit ist, dass der Lichtblickhof in seinen neuen rollstuhlgerechten Möglichkeiten strahlt und seinen ersten Sommer hinter sich hat.

Das Haus wurde mit Leben gefüllt und intensive Momente des Alltags konnten gezaubert werden. 
Unsere wichtigste Vision ist ungestört unsere Kernaufgabe durchführen zu können: Die Begleitung von Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen! Gemeinsam mit den Tieren eine Auszeit schaffen, einen Ort der Ruhe aber auch einen Ort an dem Wut und Zorn ihren Platz finden. Der Sprachlosigkeit Worte geben und der Hoffnungslosigkeit Zufriedenheit!

Tagesstätte St. Pölten (Spendenerlös 2015: € 3.450,-)

Das Spendengeld wurde für Therapiematerialien im kreativen, kognitiven und sportlichen Bereich verwendet.
Nochmals ein großes Dankeschön an dieser Stelle.
Auch war uns eine Teilnahme an den Special Olympics in Schladming möglich, wo wir mit einigen Betreuten unserer Werkstätte sportlich aktiv sein konnten.


Was passierte mit den Spendengeldern des VISION RUN 2014?

Spendenscheckübergabe VISION RUN  2014
©www.picture-it.at

Bereits beim ersten VISION RUN konnte ein Spendenerlös von € 6.570.-
für unsere drei Partnerprojekte erzielt werden!
Im Namen der drei Projekte sowie unseres ganzen Vereins
dürfen wir uns herzlich bei euch bedanken!

Wir wollen an dieser Stelle einen kleinen Einblick geben, was genau mit diesen Geldern
passiert ist und wofür sie bis jetzt verwendet wurden.
Gleichzeitig bietet sich dadurch die Möglichkeit aufzuzeigen, wie unsere Partnerorganisationen
arbeiten und wobei genau sie auch weiterhin Unterstützung brauchen können.

 

 

NÖVSV - Team Aigner (Spendenerlös 2014: € 2.450,-)

Veronika war im Herbst auf fünf Gletscher-Kursen, wobei jeder Kurs zwischen €250,- und 300,- kostete. Irmi war bei drei Kursen dabei, wodurch zusätzlich Kosten in der Höhe von € 600,- entstanden. Weiters wurden die Spenden zur Anschaffung der Saisonkarten genutzt: für Beide € 240,-. Außerdem konnte mit dem Spendenerlös der Funk, den die Mädels zum Fahren brauchen (€ 370,-), finanziert werden.
Es war für uns eine große Erleichterung. Denn das Internatsgeld von € 2.830,- jährlich und die Ausrüstung, sowie die Kosten bei den Rennen (Nächtigung, Anreise, Startgeld,...) sind ohnehin noch sehr hoch.
Die beiden fuhren diese Saison drei Austria Cuprennen und konnten alle 3 gewinnen. Insgesamt fuhren die beiden 11 Rennen.

Tagesstätte St. Pölten (Spendenerlös 2014: € 2.240,-)

Durch Ihre großzügige Spende, konnten wir in mehreren Bereichen investieren.
Es wurden verschiedene Therapiematerialien angeschafft, welche im pädagogischen Alltag zur individuellen Betreuung ausgesprochen gute und hilfreiche Verwendung gefunden haben.

Weiters wurden diverse Urlaubsaktionen damit unterstützt, z. B. Special Olympics Familientage in Schladming.

Rotes Kreuz St. Pölten (Spendenerlös 2014: € 1.880,-)

Die Jugend im Roten Kreuz hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf kindgerechte und spannende Art aktiv zu werden. Kindern und Jugendlichen wird Wissen um Erste Hilfe vermittelt, aber auch Zivilcourage, soziales Bewusstsein und Teamgeist werden gefördert. Dabei wird stets nach den Grundsätzen des Roten Kreuzes gehandelt.

So fand 2014 etwa das Landesjugendlager des Roten Kreuzes Niederösterreich statt, das seitens der Rotkreuz-Bezirksstelle St. Pölten organisiert wurde. Unter dem Motto „Gemeinsam Freiwillig" verbrachten rund 300 Kinder und Jugendliche spannende Tage in Ober-Grafendorf und es wurden zahlreiche Bewerbe ausgetragen. Die kleinen Ersthelfer/innen haben eindrucksvoll gezeigt, wie man Verletzte fachgerecht versorgt, Notrufe absetzt, dabei aber niemals die eigene

Sicherheit vergisst. „Uns ist es wichtig, dass das Rote Kreuz Kindern und Jugendlichen Raum gibt, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten und der Wille zum Helfen spielerisch gefördert wird.
Und das natürlich ohne Leistungszwang, aber mit Herausforderungen, an denen sie wachsen können.", erklärte der Leiter des Organisationsteams Wolfgang Brückler anlässlich des Landesjugendlagers.

Partner

Kontakt

Newsletter